Wäschehygiene und Waschmaschinenhygiene

Mikroorganismen, die auf benutzten Textilien zu finden sind, werden durch die Wahl der richtigen Waschmittel und Waschmaschinenprogramme in der Waschmaschine wieder entfernt.

Für die Hygiene ist wichtig zu wissen: Nur feste Vollwaschmittel bzw. Universalwaschmittel enthalten Bleichmittel, die schon bei 40 °C nicht nur für gute Waschergebnisse, sondern auch für hygienische Reinheit sorgen. (Gute Waschergebnisse werden bereits bei niedrigen Temperaturen / 30 °C oder weniger erzielt.)

Da die von Waschmaschinen angezeigten Temperaturen nicht von allen Geräten und nicht in allen Programmen erreicht werden, und auch durch kurze Waschzeiten die Hygienewirkung verringert wird, haben einige Waschmaschinen Programme (z. B. „Intensiv“, „Hygiene“, „Anti-Allergie“, „Daunen/Betten“), die die angezeigte Temperatur (60 °C) erreichen und ausreichend lange halten. Dies unterstützt eine gute Wäschehygiene, auch wenn Waschmittel ohne Bleichmittel eingesetzt werden.

Bei ausschließlicher Nutzung von Niedrigtemperatur-Waschprogrammen und bleichmittelfreien Waschmitteln können sich insbesondere in wassersparenden Waschmaschinen sogenannte Biofilme bilden. (Dabei handelt es sich um Schleimschichten, die von Bakterien und Pilzen besiedelt sind.) Biofilme führen im Normalfall nicht zu einer gesundheitsgefährdenden Keimbelastung der Wäsche, können aber unangenehme Gerüche in Waschmaschinen und auch auf frisch gewaschener Wäsche hervorrufen.


Tipps zur Waschmaschinenhygiene

  • Nach dem Entnehmen der sauberen Wäsche die Tür oder den Deckel der Waschmaschine offen lassen und die Waschmittel-Schublade („Einspülkammer“) etwas herausziehen, damit Wasserdampf entweichen und die Maschine innen trocknen kann. (Keime mögen keine Trockenheit.)
  • Die Einspülkammer und deren Aufnahmeschacht regelmäßig reinigen: Reste von Waschmitteln oder Weichspülern und Staub entfernen. (Die Einspülkammer lässt sich normalerweise komplett herausnehmen.)
  • Die Gummidichtung am Bullauge der Waschmaschine trocknen und sauber machen.
  • Zur Vorbeugung von Biofilmen sollte in regelmäßigen Abständen, am besten alle zwei Wochen einmal, bei höheren Temperaturen (z. B. 60 °C) mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel (z. B. Universalwaschmittel oder Vollwaschmittel als Pulver, Granulat oder Tabletten), oder unter Zusatz von bleichmittelhaltigen Fleckenmitteln gewaschen werden.

Hygienetipps zum Wäschewaschen - im Normalfall

  • Benutzte Textilien und insbesondere feuchte Schmutzwäsche (z. B. Sportkleidung) stets schnell und gründlich trocknen lassen und möglichst rasch waschen.
  • Gewaschene Wäsche sofort zum Trocknen aufhängen oder im Wäschetrockner trocknen, aber nicht in der Waschmaschine liegen lassen.
  • Bei der Reinigung das Behältnis für die Schmutzwäsche nicht vergessen! Auch textile Wäschesäcke können in der Waschmaschine gewaschen werden, solche aus Kunststoff oder Metall sollten ebenfalls regelmäßig gereinigt werden.
  • Unterwäsche und Waschlappen bei mindestens 40 °C, Küchentextilien wie Spültücher und Geschirrtücher besser bei 60 °C mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel (z. B. Universalwaschmittel bzw. Vollwaschmittel als Pulver, Granulat oder Tabletten) waschen bzw. ein bleichmittelhaltiges Fleckenmittel zusätzlich dosieren.

Wäschehygiene in besonderen Fällen

Besondere Situationen erfordern besondere Waschbedingungen - vor allem wenn im Haushalt lebende Personen

  • an Pilzinfektionen leiden, die auch über die Wäsche übertragen werden können, z. B.
    - über Strümpfe (Fußpilz) oder
    - Unterwäsche (Candida albicans) oder
  • bei akuten Fällen von Magen-Darm-Infektionen, die mit Erbrechen und Durchfällen einhergehen und entsprechend starke Verunreinigungen der Textilien verursachen.

Mit solchen Pilzen oder Viren verunreinigte Wäsche muss mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel (z. B. Universalwaschmittel oder Vollwaschmittel als Pulver, Granulat oder Tabletten) oder einem bleichmittelhaltigen Fleckenmittel als Zusatz bei 60 °C gewaschen werden. Wenn die Textilien Bleichmittel und/oder so hohe Temperaturen nicht aushalten, kann ein Hygienespüler helfen, die Krankheitserreger vom Textil zu entfernen.

Teilen sich mehrere Haushalte eine Waschmaschine oder werden Gemeinschaftseinrichtungen wie öffentliche Waschsalons benutzt, ist man gut beraten, den ersten eigenen Waschgang bei 60° C zu fahren.


<< zurück zu "Verbrauchertipps"