Mikroplastik in Kosmetik

In Medien und Fachöffentlichkeit wird vermehrt über die zunehmende Verunreinigung von Ozeanen mit Kunststoffen und Kunststoffpartikeln, sogenanntem Mikroplastik, berichtet. Kosmetische Produkte spielen – anders als in der Öffentlichkeit oft dargestellt – bei der Verschmutzung der Meere mit Mikroplastik eine untergeordnete Rolle, wie eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik zum Thema Kunststoffe in der Umwelt belegt. Wissenschaftliche Schätzungen gehen von einem geringen mengenmäßigen Anteil zwischen 0,1 und 1,5 Prozent an Mikroplastik aus kosmetischen Produkten am Gesamteintrag in die Nordsee aus.

Freiwilliger Ausstieg der Kosmetikhersteller aus Mikroplastik

Dieser bereits geringe mengenmäßige Anteil wurde durch den freiwilligen Ausstieg der Kosmetikhersteller noch weiter reduziert. So empfiehlt Cosmetics Europe (CE), der europäische Dachverband der Kosmetikindustrie, seinen Mitgliedern, bis 2020 feste Kunststoffpartikel in Produkten, die wieder abgewaschen werden, wie zum Beispiel Peelings, durch alternative Stoffe zu ersetzen. Viele Kosmetikhersteller hatten sich bereits vorsorglich dafür entschieden, Produkte, die solche Mikrokunststoffpartikel enthalten, entsprechend zu überarbeiten. Laut einer aktuellen Umfrage unter den europäischen Kosmetikherstellern durch Cosmetics Europe hat sich die Menge an festen, nicht abbaubaren Kunststoffpartikeln, die in abzuspülenden kosmetischen Produkten aufgrund ihres Reinigungs- und Peelingeffekts eingesetzt werden, zwischen den Jahren 2012 und 2017 um 97 Prozent reduziert. Damit hat die Industrie den von CE empfohlenen Ausstieg auf freiwilliger Basis bis 2020 bereits frühzeitig und nahezu vollständig umgesetzt. In Zahnpasten werden feste Kunststoffpartikel nicht mehr eingesetzt.

Gesetzliche Beschränkungen für die Verwendung von Mikroplastik

Auf europäischer Ebene wurden im Rahmen der von der Europäischen Kommission initiierten Kunststoffstrategie im Januar 2018 regulatorische Maßnahmen zu bewusst zugesetzten Kunststoffpartikeln eingeleitet. Die europäische Chemikalienagentur ECHA hatte bekannt gegeben, dass sie eine Beschränkung der Verwendung von bewusst zugesetzten Mikroplastikpartikeln unter der europäischen Chemikalienverordnung REACH prüft. Dabei werden sämtliche relevanten Verwendungen von Mikrokunststoffpartikeln in Industriesektoren betrachtet, die für eine Beschränkung in Frage kommen.

Am 30. Januar 2019 hat die ECHA eine Mitteilung bezüglich bewusst zugefügter Mikrokunststoffpartikel (primäres Mikroplastik) veröffentlicht. Darin bestätigt die ECHA, dass es nur begrenzte Hinweise auf negative Einflüsse von Mikrokunststoffpartikeln auf die Umwelt gibt und definiert diese Stoffe als synthetische Polymere in Partikelform, die eine Größe zwischen einem Nanometer und 5 Millimeter haben. Die in der Mitteilung empfohlenen Beschränkungen umfassen neben Peeling-Partikeln (Microbeads) in einer späteren Phase (voraussichtlich 2026) auch Wachse und Trübungsmittel, sogenannte Opacifier, in abwaschbaren Produkten. Darüber hinaus empfiehlt die ECHA voraussichtlich ab 2028 eine Beschränkung fester Kunststoffpartikel in Leave-on-Produkten – das sind Produkte, die auf der Haut oder dem Haar verbleiben. Natürliche Polymere sind aufgrund ihrer biologischen Abbaubarkeit von den Beschränkungen ausgenommen.

Die Kosmetikhersteller sind auf die empfohlenen Beschränkungen zu Peeling-Partikeln vorbereitet, da sie bereits im Rahmen des freiwilligen Ausstiegs die Menge an festen Kunststoffpartikeln in Peeling-Produkten deutlich reduziert hatten. Und auch in Bezug auf Trübungsmittel in Kosmetika sind die Unternehmen informiert. Der IKW hatte seinen Mitgliedsfirmen eine bereits 2018 im Rahmen des Kosmetikdialogs geäußerte Bitte vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und vom Umweltbundesamt weitergegeben, den Einsatz von Trübungsmitteln, sofern diese unter die Mikroplastik-Definition fallen, schon jetzt zu überdenken.

Mikrokunststoffpartikel in Leave-on-Produkten waren bisher in den Ausstiegsplänen der Kosmetikhersteller nicht enthalten, da sich die wissenschaftliche Kritik an Mikroplastik vorrangig auf feste Kunststoffpartikel bezieht, die durch Abspülen ins Abwasser gelangen können, wie es beispielsweise bei abwaschbaren Peeling-Produkten der Fall ist. Leave-on-Produkte werden typischerweise nicht abgewaschen, sondern z. B. durch Abschminken über den Hausmüll entsorgt. Kunststoffpartikel aus Leave-on-Produkten gelangen in der Regel also nicht ins Abwasser. Der IKW prüft derzeit die Empfehlungen der ECHA zu Leave-on-Produkten.

Die Hersteller kosmetischer Mittel tragen die Verantwortung, dass die dem Verbraucher zur Verfügung gestellten Produkte für Mensch und Umwelt sicher sind. Dieser Verpflichtung kommen sie im Rahmen der umfangreichen gesetzlichen Regelungen – sowie auch durch freiwillige Maßnahmen – weltweit nach. Die Kosmetikindustrie ist sehr daran interessiert, die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte weiter zu verbessern.

Der IKW sammelt und verwertet alle entsprechenden Informationen und befindet sich kontinuierlich in Gesprächen mit den Umweltbehörden. Eine gute Übersicht zu dem aktuellen Forschungsstand gibt diese Studie zu Mikroplastik in der Umwelt.

Fragen und Antworten zu Mikroplastik in Kosmetik