Schöne, glatte Haut – ganz ohne Haare

Schöne, glatte Haut – ganz ohne Haare

Ob an den Beinen, unter den Armen oder im Intimbereich – für viele Frauen und Männer sind Körperhaare einfach nur lästig. Glücklicherweise gibt es einige Methoden, um sie schnell und einfach zu entfernen:

Die Rasur

Am schnellsten geht die Haarentfernung mit der Rasur. Viele greifen bereits unter der Dusche zum Rasierer – denn das ist praktisch und spart Zeit. Wichtigste Voraussetzung: Ein guter Rasierer mit scharfen Klingen. Nur so ist die Haut später auch glatt und „stoppelfrei“. Außerdem sollten Rasierschaum oder ein gut schäumendes Duschgel immer griffbereit sein, damit die Rasierklinge mühelos über die Haut gleiten kann und die Haut nicht verletzt wird. Kleiner Wermutstropfen: Das Ergebnis ist nur von kurzer Dauer, denn rasierte Haare wachsen schnell wieder nach. Eine Nachrasur ist daher alle paar Tage erforderlich.

Das Epilieren

Länger hält das Ergebnis mit einem elektrischen Epiliergerät, das die Härchen samt der Wurzel durch Spiralbewegungen auszupft. Fährt man damit über die Haut, zieht das Epiliergerät wie eine Pinzette selbst kleinste Härchen heraus. Das ist zwar ein wenig schmerzhaft, aber das Ergebnis hält bis zu drei Wochen. Tipp: Damit das Gerät seine Arbeit optimal verrichten kann und alle Härchen erreicht, sollte die Haut vor der Anwendung gut gereinigt, entfettet und trocken sein. Die Haare sollten je nach Gerät eine Länge zwischen 0,5 und 5 mm haben.

Enthaarungswachs

Länger Freude an glatter Haut verspricht auch die Anwendung von Wachspräparaten. Da auch hier die Haare mit der Wurzel entfernt werden, kann die Haut zwischen 3 und 6 Wochen glatt bleiben. Hierfür die Haut zunächst sorgfältig reinigen und gut abtrocknen – ein Peeling ein oder zwei Tage vorher verbessert das Ergebnis zusätzlich. Bei Kaltwachsstreifen werden diese – je nach Herstellerangabe – kurz zwischen den Handflächen durch Reiben erwärmt, auf der gewünschten Körperpartie in Haarwuchsrichtung glatt gestrichen und entgegen der Wuchsrichtung abgezogen. Tipp: Wenn möglich, die Haut straff halten und mit einem schnell Ruck den Streifen abziehen. Bei flüssigem Wachs ist ganz ähnlich zu verfahren: Hier wird das Wachs im Behälter erwärmt und dann mit einem Spatel noch warm auf die Haut aufgetragen – Vorsicht, dass das Wachs nicht zu heiß ist. Danach das erkaltete Wachs flach gegen die Haarwuchsrichtung abziehen. Unter den Achseln muss man leider mehrmals ran: Da die Härchen an dieser Stelle in verschiedene Richtungen wachsen, müssen das Wachs oder die Wachsstreifen dementsprechend in verschiedene Richtungen abgezogen werden.

Depilation – chemische Haarentfernung

Depilatorien sind Enthaarungsmittel, die Körperhaare auf chemischem Wege beseitigen. Sie werden als Cremes, Gels oder Schäume angeboten. Hierzu das Produkt auf die zu enthaarende Körperpartie aufgetragen und die Einwirkzeit beachten – denn diese richtet sich nach der Haarbeschaffenheit: Eine erfolgreiche Wirkung erkennt man daran, dass sich die Haare kräuseln. Sie werden dann mit einem Spatel oder Wattebausch von der Haut entfernt und anschließend mit lauwarmem Wasser restlos abgespült.

 

Zusätzliche Tipps:

  • Nach der Haarentfernung kann die Haut gereizt reagieren. Sie freut sich dann über viel Feuchtigkeit und zusätzliche Pflege. Am besten eignen sich dafür Produkte, die sowohl eine Feuchtigkeit spendende als auch eine kühlende Wirkung haben.
  • Mit dem Deo oder parfümierten Pflegeprodukten besser hinterher ein paar Stunden warten, bis sich die Haut wieder beruhigt hat.
  • Am besten führt man eine Enthaarung am Abend aus, um der Haut über die Nacht eine Erholungsphase zu gönnen.
  • Bei geschädigter Haut, wie beispielsweise durch einen Sonnenbrand, sollte auf die Anwendung von Enthaarungsmitteln grundsätzlich verzichtet werden.