Bye-bye Jugendwahn – Hello Free-Aging!

Anstatt passiv und abseits der Gesellschaft ein langweiliges Rentnerdasein zu fristen, haben die “neuen Alten“ jenseits des herkömmlichen Ruhestands noch viel vor. Ihrer Jugendlichkeit wollen sie dabei aber nicht hinterherlaufen.

Die Kindheit gehört zu den glücklichsten Zeiten im Leben eines Menschen. Danach geht es mit der empfundenen Lebenszufriedenheit jedoch stetig bergab – so die Einschätzung von Glücksforschern. Erst im Alter ab ca. 60 Jahren steigt die Zufriedenheitskurve wieder an und erreicht im Verlauf der Jahre fast das Niveau aus Kindertagen. Die Begründung der Forscher: Nachdem die anstrengende Zeit der Ausbildung, Karriere und Familiengründung überstanden ist, sinkt der Leistungsdruck, Status- und Prestigedenken werden unwichtiger. Das eigene Wohlergehen und der Wunsch nach Selbstentfaltung nehmen laut der IKW Zukunftsstudie „Schöner.Leben“ an Bedeutung hingegen zu. Ein sorgsamer Umgang mit der verbleibenden Lebenszeit im Hier und Jetzt bestimmt zunehmend diese neue Lebensphase: das Free-Aging. 

Free-Aging  - Eine neu gewonnene Freiheit

Für Free-Ager bestehen viele Zwänge der Jugend nicht mehr. Konkurrenz und Karriere kennen sie, wollen sie aber nicht mehr. Sie möchten ihren „Lebensabend“ vielmehr aktiv, genussvoll und achtsam verbringen und bilden damit einen starken Gegentrend zur heutigen hypervernetzten Leistungsgesellschaft. Abschalten, Zuwendung zu sich selbst und die Abkehr vom stressigen Alltag – Maßnahmen, die bisher eher vom Yoga und der Meditation bekannt waren, halten bei Free-Agern Einzug in eine tägliche achtsamere Lebensführung.

Dies betrifft auch ihr Verständnis von Schönheit und Schönheitspflege. Ihr Ziel ist es nicht, das Alter mit allen Mitteln zu bekämpfen und jünger auszusehen, als sie tatsächlich sind. Sie sehen das Alter als bewusste Lebensphase an, in der man schön, attraktiv und sexy sein kann, ohne sich bewusst jünger zu machen. Besonders sichtbar wird dies in den Medien, online wie offline. Immer häufiger laufen ältere Models über die Laufstege oder gibt es Beiträge auf eigenen Modeblogs, die Frauen jenseits der 60 oder 70 zeigen – selbstbewusst, extravagant und voller Lebensfreude.

Ja zum Alter

Die Studie zeigt: Die neuen Alten haben gelernt, ihren eigenen Weg zu gehen und sich nicht von Optimierungsstreben und Jugendwahn ihre kostbare Zeit verderben zu lassen. Graue Haare? Sie sind längst das neue Blond und auch jüngere Frauen tragen ihre Haare selbstbewusst in Grau. Was zunächst als oberflächlicher Trend erscheinen mag, zeigt in Wirklichkeit eine völlig neue Haltung gegenüber dem Altern.

Mit klassischem Anti-Aging erreicht man diese wachsende Gruppe künftig immer weniger. Free-Ager wollen Schönheitspflegeprodukte, die sie in ihrem achtsamen, aktiven Lebensstil unterstützen – nicht bei einer aussichtslosen Jagd nach Jugendlichkeit.