Antiaging: Pflege für reife Haut

Mit zunehmendem Alter laufen Stoffwechselvorgänge langsamer ab. Bei der reifen Haut spiegelt sich dieser Prozess in der Abnahme wichtiger Hautfunktionen wider. So geht die Zelltätigkeit zurück und die Produktion von Kollagen, Elastin und Lipiden vermindert sich. Auch nimmt die Schweiß- und Talgproduktion ab und ein niedrigeres Feuchtigkeitsbindevermögen geht einher mit der Abnahme der Eigenschutzfähigkeit der Haut. Die Haut wird insgesamt dünner, wirkt äußerlich trocken und kann müde erscheinen. Feine Linien und Faltenbildung nehmen zu. Durch äußere Faktoren, wie intensive UV-Bestrahlung, wird dieser Prozess beschleunigt – so ist 80 Prozent der Faltenbildung beispielsweise umweltbedingt.

Durch eine geeignete Hautpflege kann der Hautalterungsprozess zwar nicht aufgehalten, aber die Spuren der Zeit können doch reduziert werden. So kann der Feuchtigkeitsgehalt der Haut deutlich verbessert, die Hautfestigkeit- und Elastizität erhöht und der Wasserverlust reduziert werden. Auch lässt sich die Hautoberfläche spürbar glätten und die Hautbarriere stärken.

Die Reinigung der Haut ist ein Muss

Bereits bei der Reinigung der reifen Haut ist darauf zu achten, dass die verwendeten Produkte die Haut nicht übermäßig entfetten und die natürlichen Feuchthaltefaktoren entfernen. Aus diesem Grund sollte die Hautreinigung vorwiegend mit sauren Reinigungsmitteln erfolgen, da reife Haut auf alkalische Produkte, zum Beispiel Seifen und stark wirksame Reinigungsmittel mit hoher Schaumaktivität deutlich empfindlicher reagiert. Bei der Anwendung sollte eine kleine Menge Waschcreme mit etwas Wasser aufgeschäumt und sanft auf der feuchten Haut von Gesicht, Hals und Dekolletee einmassiert werden; die Augenpartie wird ausgespart. Danach gründlich mit viel lauwarmem Wasser abspülen und die Haut anschließend mit einem sanften Gesichtswasser klären.

Hautpflege – Tag und Nacht

Aktiv pflegende Tagescremes stärken die Widerstandskraft der reifen Haut, füllen die hauteigenen Feuchtigkeitsdepots wieder auf und stimulieren die Zelltätigkeit durch hochwirksame Pflegestoffe, wie beispielsweise Hyaluronsäure, Liposome oder Vitamine. UVA-/UVB-Schutzsysteme mit hohen Lichtschutzfaktoren beugen der lichtbedingten Hautalterung vor und wehren schädigende Umwelteinflüsse ab. Tagescremes sollten täglich morgens nach der Reinigung aufgetragen werden.

Nachts braucht reife Haut eine Pflege, die ihr Bedürfnis nach Regeneration und Erholung unterstützt. Nur so kann sie die Widerstandsfähigkeit aufbauen, die sie am nächsten Tag wieder braucht. Da die Aufnahmefähigkeit der Haut nachts größer ist als am Tag, ist die Anwendung einer reichhaltigen Nachtcreme besonders effektiv. Nachtcremes sollten nach der Reinigung sanft massierend auf Gesicht, Hals und Dekolletee aufgetragen werden.