Freiverkäuflichkeitszertifikate

Viele Länder außerhalb der EU fordern bei der Einfuhr kosmetischer Mittel so genannte Freiverkäuflichkeitszertifikate. Mit diesen Zertifikaten wird den Firmen bescheinigt, dass die für die Einfuhr ins Drittland vorgesehenen kosmetischen Mittel (oder ggf. WPR-Produkte) den geltenden nationalen gesetzlichen Bestimmungen und dem EU-Recht entsprechen. Der IKW erstellt solche Exportzertifikate für seine Mitgliedsfirmen. Die Erstellung beinhaltet auch die Beglaubigung der IKW-Unterschrift durch die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main.

Für deutsche Nichtmitgliedsfirmen ist die Ausstellung von Freiverkäuflichkeitszertifikaten auch möglich, allerdings nur für bestimmte Ausnahmeländer (Ägypten, Iran, Israel, Korea, Kuwait, Malaysia, Marokko, Paraguay, Kuwait) bzw. für Firmen, die in den Bundesländern Hessen und Rheinland-Pfalz angesiedelt sind. Die für diese beiden Bundesländer zuständigen Ministerien haben dem IKW für die in ihrem Bundesland ansässigen Firmen die Erstellung der Freiverkäuflichkeitszertifikate übertragen.