Behaupteter Zusammenhang zwischen der Verwendung von Reinigungsmitteln und reduzierter Lungenfunktion von Frauen - IKW-Stellungnahme

Auf den Verpackungen von Reinigungsmitteln informieren in Europa die Hersteller über die richtige Verwendung der Produkte. Reinigungsmittel und Pflegemittel, die bei vorhersehbarem Gebrauch die Gesundheit von Verbrauchern schädigen können, dürfen in Deutschland nicht zum Verkauf angeboten werden.

Reinigungsprodukte werden täglich von Millionen von Verbrauchern im Haushalt verwendet. Die sichere Verwendung der Reinigungsmittel durch Verbraucher ist von größter Wichtigkeit für Hersteller von Reinigungsmitteln in Europa.

Kann sich die Verwendung von Reinigungsmitteln auf Frauen anders auswirken als auf Männer?

In einer im Jahr 2018 erschienenen Veröffentlichung im „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ wird behauptet, dass es durch die Verwendung von Reinigungsmitteln im Haushalt zu einer Verringerung der Lungenfunktion von Frauen käme. Diese Verringerung wäre so stark, wie sie durch täglichen Konsum von 20 Zigaretten verursacht würde. Erstaunlicherweise haben dieser Veröffentlichung zufolge Männer kein vergleichbares Risiko, auch wenn sie gewerblich oder im Haushalt aktiv putzen.

Faktoren wie der allgemeine Gesundheitszustand oder die Lebensweise der Befragten wurden in der Studie nicht berücksichtigt

Der IKW kann die in der Veröffentlichung aufgestellte Behauptung in keiner Weise nachvollziehen:

  • Die in der Studie berichteten Fälle enthalten keine Informationen über mögliche Auswirkungen zahlreicher weiterer Faktoren, z. B. der Lebensweise, dem allgemeinen Gesundheitszustand oder der Exposition gegenüber möglicher Luftverschmutzung im städtischen Bereich. Solche Faktoren wurden in der Studie nicht berücksichtigt.

  • Die Ergebnisse der Studie gründen auf eigenen Berichten der Befragten. Menschen neigen häufig dazu, die Antworten zu geben, von denen sie glauben, dass sie gewünscht werden.

In der EU müssen die Inhaltsstoffe von Reinigungsmitteln in Bezug auf ihre gesundheitlichen Wirkungen untersucht werden

Der IKW stellt klar: Inhaltsstoffe von Reinigungs­mitteln, die in der Europäischen Union (EU) hergestellt oder in die EU importiert werden, müssen auf Grundlage der Chemikaliengesetzgebung, z. B. der REACH-Verordnung und der Vorschriften über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, sorgfältig in Bezug auf gesundheitliche Wirkungen untersucht werden.

In Deutschland dürfen an Verbraucher keine Reinigungsmittel verkauft werden, die bei vorhersehbarem Gebrauch deren Gesundheit schädigen können

Auf den Verpackungen informieren Sicherheitshinweise und Gebrauchsanweisungen über die richtige Verwendung der Produkte. Die IKW-Mitgliedsfirmen erfüllen in vollem Umfang die Vorschriften über Produktsicherheit. Darüber hinaus gelten in Deutschland Reinigungsmittel und Pflegemittel für den Haushalt als Bedarfsgegenstände. Das deutsche Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch verbietet es, Bedarfsgegenstände in den Verkehr zu bringen, die bei vorhersehbarem Gebrauch die Gesundheit von Verbrauchern schädigen können.

Die Mitgliedsfirmen des IKW werden weiterhin neue Studien und die darin getroffenen Schlussfolgerungen beobachten und bei Bedarf ihre eigenen Risikobewertungen kritisch überprüfen. Die Industrie empfiehlt, die Gebrauchsanweisungen und Sicherheitshinweise für die jeweiligen Produkte zu beachten. So sind Reinigungsmittel sicher, wenn sie unter Beachtung dieser Hinweise angewendet werden.

Stand: 09. April 2021