Sonnenschutz: 3 goldene Regeln

Dass intensive Sonneneinstrahlung die Gesundheit gefährden kann, ist bekannt. Doch welche konkreten Folgen hat sie für die Haut? Und wie schützen sich unterschiedliche Hauttypen am besten vor der Sonne? Der Kompetenzpartner Schönheitspflege im IKW hat drei Goldene Regeln für den Sonnenschutz aufgestellt.

Die meisten umweltbedingten Schädigungen der Haut gehen auf eine zu starke Sonneneinstrahlung zurück. Die UV-A- und UV-B-Strahlen rufen einen wesentlichen Teil der Hautalterung hervor. Häufig sind irreparable Hautschäden erst nach Jahren erkennbar. 

Deshalb heißt es nicht nur vor dem Urlaub: rechtzeitig vorbeugen! Auch bei Freiluft-Aktivitäten in heimischen Breitengraden möchte die Haut geschützt sein. 

Goldene Regel Nr. 1

Sonnenbrand unbedingt vermeiden! Das heißt: Scheint die Sonne über einen längeren Zeitraum – ab in den Schatten, geeignete, die Haut bedeckende Kleidung anziehen und Sonnenbrille aufsetzen. Kopfbedeckung nicht vergessen!  

Vorsicht bei dünn gewebten Stoffen! Gerade luftige Sommerkleidung lässt UV-Strahlung oftmals durch.

Goldene Regel Nr. 2

Zur gezielten UV-Abwehr gehört immer ein zum eigenen Hauttyp passendes und wirksames Sonnenschutzmittel.    

Welcher Lichtschutzfaktor eines Sonnenschutzmittels erforderlich ist, hängt von verschiedenen Bedingungen ab. Ein wichtiges Kriterium ist der persönliche Hauttyp. Doch welcher Hauttyp bin ich? Hautfarbe, Augenfarbe und Haarfarbe treffen in Kombination eine Aussage über den Hauttyp. Bestimmen Sie vor dem Kauf eines Sonnenschutzmittels individuell Ihren Hauttyp, zum Beispiel kostenfrei im Internet unter www.haut.de

Über die Intensität der Sonneneinstrahlung sind viele Menschen immer wieder erstaunt. Wenn die Sonne endlich scheint, ist sie meist willkommen. Sie steigert das menschliche Wohlbefinden und ist für einige Stoffwechselprozesse im Körper sogar lebensnotwendig. 

Doch wer sich ungeschützt zu lange in der Sonne aufhält, mutet sich eine zu starke Strahlendosis zu, auch in mitteleuropäischen Breitengraden. Diese hohen Strahlenbelastungen haben für einen besorgniserregenden Anstieg von chronischen Lichtschäden gesorgt – neben einer vorzeitigen Hautalterung sind dies insbesondere Hautkrebserkrankungen.

Goldene Regel Nr. 3

Nicht nur der individuelle Hauttyp bestimmt den benötigten Lichtschutzfaktor – auch die Intensität der Sonnenstrahlung ist entscheidend: Nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie nach, welchen Schutz Sie vor Ort brauchen. Die Seite www.haut.de liefert tagesaktuell und standortbezogen individuelle Informationen zum erforderlichen Lichtschutzfaktor – und zwar rund um den Globus.

Besitzer eines iPhones oder iPod touch haben es noch leichter: Eine App erfasst den aktuellen Aufenthaltsort des Nutzers. Danach gibt er oder sie den persönlichen Hauttyp, die voraussichtliche Aufenthaltsdauer in der Sonne und den derzeitigen Bewölkungszustand ein. Schon ermittelt die App den benötigten Lichtschutzfaktor.

Sie wollen mehr wissen? Unsere Broschüre „Sonnenschutz? – Sonnenklar!“ gibt Ihnen 10 ausführliche Tipps für den optimalen Sonnenschutz.

Eine kompakte Zusammenfassung zum Thema Sonnenschutz finden Sie hier zum Herunterladen.

Weitere Artikel

Weitere Artikel
Weitere Themen