Sichtbare Wirkung von Antifaltencremes

Für die Wirksamkeit von Antifaltencremes sowie deren Nachweis gibt es, wie für alle anderen kosmetischen Produkte auch, eindeutige Vorschriften. Jede versprochene Wirkung muss wissenschaftlich belegt sein. Dies wird durch die zuständigen Überwachungsbehörden kontrolliert, für die detaillierte Angaben zum Produkt und Nachweise für die ausgelobte Wirkung bereitgehalten werden müssen.

Um die Wirksamkeit ihrer Entwicklungen zu beweisen, gibt es für die Hersteller verschiedene Methoden, die grundsätzlich auf drei Vorgehensweisen beruhen:

1. Allgemein anerkannte, objektive Daten werden als Beleg für die Wirksamkeit angeführt, beispielsweise aus der wissenschaftlichen Literatur.

2. Wissenschaftliche Studien mit den Wirkstoffen und / oder Fertigprodukten werden durchgeführt.

3. Die Wirksamkeit wird durch Verbrauchertests belegt.

Häufig kombinieren die Hersteller unterschiedliche Untersuchungsmethoden. Entscheidend ist, dass sie am Ende einen verlässlichen, eindeutigen Beleg für die Wirksamkeit liefern. Die von den Herstellern für eine Auslobung zu erbringenden Nachweise sind natürlich stets davon abhängig, wie die jeweilige Werbeaussage formuliert ist.

Für Antifaltencremes wird ein umfangreiches technisches Testprogramm durchgeführt, um die Verbesserungen der Hauttrockenheit, der Weichheit, der Glattheit und des Hauterscheinungsbildes zu beurteilen. Zur Messung werden häufig FOITS (Fast Optical In-vivo Topometry of Human Skin), das Streifenprojektionsverfahren oder andere bildgebende (Imaging-) Methoden verwendet. Die Testdesigns variieren je nach zu messendem Parameter. Teilnehmerinnen werden innerhalb der Zielgruppe des Produktes rekrutiert um die Repräsentativität der Ergebnisse für die Verwenderinnen sicherzustellen. Im sog. Split-Face-Design (Halbseitentest) wird auf der einen Hälfte des Gesichts das zu testende Produkt und auf der anderen Seite des gleichen Gesichts eine Feuchtigkeitscreme aufgetragen. Die ausreichende Zahl der Teilnehmerinnen wird mit statistischen Methoden bestimmt. Außerdem werden von den Herstellern bei allen Produkteinführungen umfangreiche Verbrauchertests durchgeführt, die eine entscheidende Basis für die Werbeaussage eines Produktes darstellen. Die eingesetzten Testprogramme zeigen nachvollziehbar, dass mit den Produkten eine Reduktion von Mimikfalten erzielt werden kann.

Aufgrund der sehr sorgfältigen Überprüfung der Wirksamkeit, die vor der Markteinführung eines jeden Produktes durchgeführt werden muss, können wir die Bewertung der untersuchten Antifaltencremes durch die Stiftung Warentest im „test“-Heft Januar 2016 mit „mangelhaft“ in dieser Form nicht nachvollziehen.

Weitere Artikel

Weitere Artikel
Weitere Themen