Eine forschende Industrie

Die Kosmetikindustrie investiert jährlich mehrere Milliarden Euro in die Forschung. Bei einigen Unternehmen erreichen die Aufwendungen bis zu 3,5 Prozent ihres Umsatzes.

Jedes Jahr melden die Firmen des Kompetenzpartners Schönheitspflege im IKW Hunderte Patente für Inhaltsstoffe mit verbesserten Eigenschaften und neue Rezepturen an. Außerdem bringen sie unzählige neuartige Produkte auf den Markt.

Dabei bleibt häufig unbekannt, welcher Aufwand dahinter steckt. Mit jedem neuen Wirkstoff und jedem neuen Produkt sind enorme personelle, zeitliche und finanzielle Anstrengungen der Firmen verbunden. 

Forschung zahlt sich aus

Der Aufwand lohnt sich, denn die Verbraucher honorieren effektive Forschung mit ihrem Konsumverhalten. Die Innovationskraft wird als wichtige Kompetenz in der Kosmetikindustrie gesehen. Häufig gelingt einer Kosmetikfirma eine gute Positionierung am Markt vor allem dank der Leistungsfähigkeit ihrer Forschungsabteilung.

Die Firmen des Kompetenzpartners Schönheitspflege im  IKW arbeiten konsequent daran, ihr Grundlagenwissen über Haar und Haut zu vertiefen. Im Fokus stehen zwei biologische Mechanismen: die Alterung der Haut und das Ergrauen sowie der Ausfall der Haare. 

Auch die Anforderungen des Gesetzgebers an die Wirksamkeit sowie die Sicherheit und Verträglichkeit von Kosmetika sind wichtige Impulse für die Forschung.

Weiterführende Informationen gibt es im Bereich Downloads oder in dieser PDF-Datei.

Weitere Artikel

Weitere Artikel
Weitere Themen